Chaos im Wohnzimmer

Perfektionismus! Ich bin nicht perfekt – es ist okay!

Perfektionismus

Oh Perfektionismus, wir kennen uns jetzt schon eine ganze Weile. Manchmal schaffe ich es dich zu ignorieren, aber dann passiert es doch wieder. Du schleichst dich in mein Leben rein und machst alles anstrengender.

Es gab Tage, da war es gar nicht gut auf Facebook, Instagram oder Pinterest zu schauen, denn dann wuchs der Druck. Der Druck mithalten zu müssen mit denen, die vermeintlich perfekt sind. Dort taumeln sie sich, perfekt Gestylten in der perfekten Wohnung oder wahlweise natürlich auch dem perfekten Haus. Trotz Kindern ist alles ordentlich und schön dekoriert und die Mama sieht fit, relaxed und happy aus (und natürlich perfekt ;-p).

Ich habe mich dann umgeschaut und mich gefragt was ich falsch mache. Mein Haus ist nicht “Schöner Wohnen” entsprungen, geschweige denn immer ordentlich mit 2 Kindern. Ich sehe auch oft genug eben so gar nicht durchgestylt aus. Es hat eine Weile gedauert bis ich realisiert habe, dass ich ständig versucht habe irgendeinem blöden, selbst auferlegten Ideal gerecht zu werden. Ich wollte mithalten mit denen, die ein vermeitlich perfektes Leben haben. Bei Instagram und Facebook sehen sie doch alle so glücklich aus auf ihren Fotos, die Perfekten.  Da lag der Schluss nahe, dass das ist der Schlüssel zum Glück sein muss, oder etwa nicht?

Das hat mich total gestresst und wahnsinnig viel Kraft gekostet!

Also nichts mit Schlüssel zum Glück, sondern totale Fehlanzeige! Das Gegenteil war der Fall. Ich wurde gestresster und gestresster und meine Zufriedenheit schrumpfte und schrumpfte. Es war total frustig. Ich konnte einfach nicht mithalten! Schon gar nicht auf Dauer! Hatte ich also etwa versagt?

Ich habe dann versucht mal einen Schritt zurück zu gehen und alles mit etwas Abstand zu betrachten. In Zeiten von Social Media geht es online eben auch viel um Inszenierung. Wer stellt schon gerne ein Bild von sich online, auf dem man müde, blass und fertig aussieht? Am besten noch im chaotischen Zuhause, inklusive Wäscheberg und dreckigem Geschirr? Sieht auch mit schönem Instagram Filter wenig sexy aus.

Viele Bilder sind ja eben auch nur Momentaufnahmen. Das musste ich mir wirklich bewusst machen. Der  Teil der Wohnung oder des Hauses sah zu dem Zeitpunkt der Aufnahme halt gerade toll aus. Wer weiß wie der Rest aussah?

Momentaufnahmen und Inszenierungen

Das ist eben die Gefahr von Social Media. Es werden auch unwirkliche und unrealistische Ideale kreiert und dadurch auch eine Menge Stress und Druck erzeugt, weil es sicher viele Menschen da draußen gibt, die mithalten wollen mit dem Ideal, welches ihnen dort präsentiert wird. Fraglich ist ja auch, ob es denen, die ihr vermeintlich perfektes Leben posten wirklich so gut geht. Vielleicht spüren sie eben genauso großen Druck und sind genauso gestresst, weil von ihnen ja immer die perfekte Inszenierung erwartet wird?

Für mich war diese Erkenntnis wichtig und es ist mir wichtig in diesem Bewusstsein zu bleiben und sich nicht in den Sog von schönen Idealen, die es gar nicht gibt, einsaugen zu lassen, denn ich habe eben nicht nur mir gegenüber eine Verantwortung, sondern auch meinen Kindern gegenüber. Ich möchte ihnen meine Ideale und Werte vorleben und dazu soll nicht gehören, dass sie Social Media Traumwelten nacheifern sollen. Denn diese sind eben nicht real, sondern Traumwelten, die mit Abstand und gesunder Skepsis betrachtet werden sollten, wie ich finde.

Daneben gibt es für mich jedoch auch noch einen weiteren Faktor. Ich kann mich nicht erinnern diesen Druck in Deutschland gehabt zu haben. Oder er hatte eine andere Qualität. Hier in den USA habe ich nämlich auch offline manchmal das Gefühl, dass Menschen ihr Leben nach außen hin inszenieren. Vielleicht ist das nur mein Eindruck, denn keiner meiner Freunde hier führt ein perfektes Instagram Leben (zum Glück nicht!). Jedoch kommt es mir so vor, als hätte die Gesellschaft hier ein ganz bestimmtes Bild besonders von Müttern, dass auch durch die Medien vermittelt wird. Diesem Thema widme ich mich nochmal in einem eigenen Post!

Jetzt interessiert mich natürlich eure Meinung zu diesem Thema! Wie geht ihr mit der Inszenierung auf Social Media um?

Bis bald xx

Miriam

Please follow and like us:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.