Entspannungstipps für Mütter

Teil 2. – Entspannungstipps für Mütter

Entspannungstipps für Mütter

Ich habe mir Gedanken gemacht über effektive und vor allem machbare Entspannungstipps für Mütter. Wichtig war mir, dass sich die Tipps gut in den Alltag integrieren lassen und kostengünstig oder sogar kostenlos sind.

1. Spazierengehen in der Natur

Es ist so simple, aber für mich so wirkungsvoll. Ein Spaziergang kann manchmal wahre Wunder wirken. Wir haben einen Naturschutz Park, der an unsere Nachbarschaft anschließt. Dort gehe ich manchmal spazieren. Während ich so laufe und mir die Natur anschaue, merke ich, dass ich den Kopf frei bekomme. Ich kann durchatmen und die Anspannung löst sich. An Tagen, wo ich genervt bin, schnappe ich mir die Kinder mit Fahrrad und Laufrad und dann gehen wir in diesen besagten Park. Die Kinder bekommen so auch Bewegung und frische Luft und somit profitieren alle.

2. Yoga

Ich habe Yoga für mich entdeckt. Es ist fast wie Meditation in Bewegung. Mein Geist wird beruhigt und ich fühle mich danach total gut. Nicht platt und erschöpft von einem harten Workout, sondern entspannt, ruhig und gut gelaunt. Es ist total erstaunlich. Yoga ist wie Medizin für mich! Vor einigen Jahren im Fitnessstudio in Berlin war der Yoga Kurs immer so voll. So habe ich es damals deshalb nur wenig gemacht. In meinem Gym hier fing ich dann wieder damit an und mache es nun regelmäßiger. Außerdem habe ich noch auf Youtube den tollen Yoga Kanal von Mady Morrison entdeckt. Ich habe schon einige ihrer Yoga Videos gemacht und bin echt begeistert. Für jeden ist etwas dabei. Das Tolle -es funktioniert sogar auch, wenn die Kinder dabei sind. Absolutes Plus also. So kann man immer die Zeit finden sich kurz eine Auszeit zu nehmen und sich etwas Gutes zu tun.

3. Meditation

Vor einigen Jahren bin ich im App Store auf die Hypnose- und Meditations-Apps von Kim Fleckenstein gestoßen. Seitdem bin ich ein großer Fan und habe eine ganze Menge ihrer Apps zu unterschiedlichen Themen. Zum Thema Entspannung gibt es dort einiges. Ich höre eine ihrer Apps gerne im Bett vor dem Einschlafen und schlafe in den allermeisten Fällen dabei ein. Man kann einstellen, ob man eine Aufwachfunktion haben möchte. So kann man sie auch tagsüber nutzen, wenn man etwas Zeit hat, ohne Angst zu haben dabei einzuschlafen. Die Apps sind außerdem sehr preisgünstig.

4. Zeit mit Freunden verbringen

Zeit mit Freunden zu verbringen hilft mir auch sehr meine Akkus wieder aufzuladen. Ob ohne Kinder oder mit Kindern, ein Gespräch mit anderen Erwachsenen tut gut. Ich merke auch immer wieder, wenn ich mit befreundeten Müttern spreche, dass ich nicht alleine bin mit meinen Problemen und Schwierigkeiten. Es tut mir unheimlich gut zu wissen, dass es anderen genauso geht und gibt mir ein Gefühl von Solidarität. Zusammenhalten macht stark! Außerdem geben mir Gespräche mit Erwachsenen neue Impulse. Es geht dann mal nicht um die Kinder, sondern um uns Mamas.

5. Zeit für mich

Daran arbeite ich immer noch! Ich merke aber jedes Mal, wie wichtig es ist mal Zeit für mich zu haben. Jetzt, wo die Sommerferien begonnen haben, möchte ich versuchen trotzdem früh aufzustehen, damit ich morgens mehr Zeit für mich habe. Heute Morgen hat das schon ganz gut geklappt, obwohl die Kinder dann trotzdem früher wach geworden sind, als erwartet. Ich konnte trotzdem Yoga machen und mir einen Tee kochen. Es fällt mir schwer mir an den Wochenenden Zeit frei zu nehmen, wenn mein Mann auch tagsüber Zuhause ist, weil die Familienzeit für mich auch so kostbar ist. Gerade vor dem Hintergrund, dass er hier so wenig bezahlten Urlaub hat.

 

Das war es erstmal mit meinen Entspannungstipps für Mütter! Habt ihr noch welche? Gerne immer her damit!

Bis bald,

XX Miriam

 

Please follow and like us:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.